Aktuell

NEUE OPER WIEN
J. WIDMANN: »DAS GESICHT IM SPIEGEL«
Premiere: 12. September 2022 | MQ Wien | Müpa Budapest
INFO...

OPER BURG GARS
G. BIZET: »CARMEN«
Premiere: 14. Juli 2022 | Oper Burg Gars
INFO...

INTERNATIONAAL LIEDFESTIVAL ZEIST
LIEDERABEND »SOPHIE’S REIS«
13. Mai 2022 | Zeist (NL)
INFO...

Kalender

Vita

Der österreichische Bariton Wolfgang Resch hat derzeit großen Erfolg als Eduard Rainer in der Uraufführung der Oper »Eiger« von Fabian Müller am Theater Biel Solothurn. Zukünftige Projekte umfassen zahlreiche Konzerte und Liederabende, u. a. mit Sophie Rennert und Graham Johnson beim Liedfestival Zeist oder im Opernbereich, die Partie des Bruno in Jörg Widmanns »Das Gesicht im Spiegel« bei der Neuen Oper Wien. Zuvor konnte er seine Vielseitigkeit als Danilo in Lehárs »Die lustige Witwe« beim Festival auf Schloss Tabor in Jennersdorf (Österreich), als Cindor in Rameaus »Zaïs» am Theater Biel Solothurn, als Orsanes in Reinhard Keisers Oper »Croesus« mit dem Ensemble Diderot in Paris, als Joe Pitt in Peter Eötvös »Angels in America« mit der Neuen Oper Wien in Wien und Budapest, oder in der Titelrolle in »Die Geschichte von Valemon, dem Eisbärkönig« in der Philharmonie Luxembourg beweisen.

Höhepunkte der jüngeren Zeit waren Partien wie Hans Scholl (»Weiße Rose«) am Theater Biel Solothurn, in London, Budapest oder am Opernhaus Oslo, Papageno in »Die Zauberflöte« in der Oper Burg Gars und beim Murten Classics Festival, Victor in J. M. Stauds »Die Antilope« an der Neuen Oper Wien, Falke in »Die Fledermaus« am Staatstheater Darmstadt, Dandini in »La Cenerentola« am Theater Biel Solothurn oder die Rolle des Piet in der Uraufführung der Oper »Humanoid« von Leonard Evers in einer Koproduktion zwischen dem Theater Winterthur und den Bühnen Bern.

Von 2013 bis 2016 gehörte Wolfgang Resch dem Ensemble der Bühnen Bern an, wo er u. a. als Harlekin (Strauss: »Ariadne auf Naxos«), Papageno (Mozart: »Die Zauberflöte«), Dandini (Rossini: »La Cenerentola«) und Eddy (Turnage: »Greek«), Silvano (Verdi: »Un ballo in maschera«) und Don Parmenione (Rossini: »L’occasione fa il ladro«) zu hören war.
2016/17 sang er an der Bühne Baden die Rolle des Leopold Kupelwieser in Heinrich Bertés Operette »Das Dreimäderlhaus« und gastierte als Preisträger des Armel Opera Festival in der Spielzeit als Hans Scholl in Udo Zimmermanns »Weiße Rose« am Theater Biel Solothurn.
Im Sommer 2014 debütierte Wolfgang Resch bei den Salzburger Festspielen, wo er als Mitglied des Young Singers Project u. a. den Dritten Nazi in der Uraufführung von Marc-André Dalbavies »Charlotte Salomon« in der Regie von Luc Bondy und als Dandini in »La Cenerentola für Kinder« erfolgreich war.
Sein Operndebüt gab Wolfgang Resch als Papageno (Mozart: »Die Zauberflöte«) in der Daegu City Hall in Korea. Neben Engagements beim Opernfestival operklosterneuburg und beim Festival Retz, war er im Rahmen seines Studiums u. a. als Conte Perruchetto (Haydn: »La fedeltà premiata«) und als Conte Almaviva (Mozart: »Le nozze di Figaro«) im Schlosstheater Schönbrunn zu erleben.

Wolfgang Resch war 1. Preisträger des Liedwettbewerbes der Petyrek-Lang-Stiftung, Finalist und Preisträger des 8. Internationalen Hilde Zadek Gesangswettbewerbes 2013, sowie Preisträger des Internationalen Mikuláš Schneider-Trnavský Gesangswettbewerbes in Trnava (Slowakei) und des Musikwettbewerbes Gradus ad Parnassum 2011. 2014 wurde ihm der Preis der Professor Armin Weltner Stiftung zuerkannt, welcher alljäkhrlich zur Förderung junger hochbegabter SängerInnen österreichischer und schweizerischer Nationalität vergeben wird.

Konzerte und Liederabende führten den jungen Künstler unter anderem mit dem European Union Youth Orchestra unter der Leitung von Laurent Pillot nach London, Liverpool und Reykjavík, ebenso wie zum Lied-Festival in Zeist, nach Grafenegg und in den Wiener Musikverein.
Gemeinsam mit dem Pianisten Sascha El Mouissi widmet sich Wolfgang Resch intensiv dem Liedgesang. Liederabende führten die beiden mit »Die schöne Müllerin« von Franz Schubert u. a. zum International Music Festival nach Istanbul.

Seine erste Gesangsausbildung erhielt Wolfgang Resch als Knabensolist bei den Wiltener Sängerknaben in Innsbruck. Später studierte er am Tiroler Landeskonservatorium bei Karlheinz Hanser, sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Ralf Döring und Charles Spencer. Meisterkurse besuchte er u. a. bei Brigitte Fassbaender, Christa Ludwig, Thomas Hampson und Helmut Deutsch.


Download | Deutsch |English | Français

Kalender

2021



F. Lehár: »Die lustige Witwe«
jOPERA


Rolle: Danilo

Regie: Stephan Grögler
Musikalische Leitung: Erich Polz
Junge Philharmonie Brandenburg

Premiere: 5. August 2021, 20.00 Uhr | Jennersdorf, Schloss Tabor
weitere Termine: 7., 8., 11., 13., 14., 15. August 2021
weitere Infos...



DANKE-GALA: »100 JAHRE BURGENLAND - 100 MINUTEN DANKESCHÖN«
Seefestspiele Mörbisch


mit Mit Alfons Haider, Clemens Unterreiner, Valerie Luksch, Paul Schweinester, Svenja Isabella Kallweit, Wolfgang Resch u. a.

Musikalische Leitung: Michael Schnack
Seefestspielorchester Mörbisch

27. August 2021, 19.30 Uhr | Seebühne Mörbisch
5. September 2021, 20.15 Uhr | ORF III
weitere Infos...



F. Müller: »Eiger«
Uraufführung
Theater Orchester Biel Solothurn


Rolle: Eduard Rainer

Regie: Barbara David-Brüesch
Musikalische Leitung: Kaspar Zehnder
Sinfonieorchester Biel Solothurn

Premiere: 17. Dezember 2021, 19.30 Uhr | Theater Orchester Biel Solothurn, Stadttheater Biel
weitere Termine: 19. Dezember 2021, 4., 12., 14., 25. Jänner, 4. Februar 2022

Premiere: 22. Jänner 2022, 19.30 Uhr | Theater Orchester Biel Solothurn, Stadttheater Solothurn
weitere Termine: 2., 16., 17 Februar 2022

20. Jänner 2022, 19.30 Uhr | Casino Theater Burgdorf

28. Jänner 2022, 19.30 Uhr | Stadttheater Olten

15. Februar 2022, 19.30 Uhr | Stadttheater Schaffhausen

weitere Infos...



2022



Toilo Tulev: »So Shall He Descend«
Musica Sacra Linz | Filharmonie Brno


Claudia Goebl | Sopran
Johanna Krokovay | Mezzosopran
Jan Petryka | Tenor
Wolfgang Resch | Bariton

Hard-Chor Linz
Filharmonie Brno
Dennis Russell Davies | Dirigent

10. April 2022, 16.00 Uhr | Friedenskirche, Linz

12. April 2022, 19.30 Uhr | Katedrála sv. Petra a Pavla, Brno
weitere Infos...



Liederabend
Internationaal Lied Festival Zeist


»SOPHIE’S REIS«


Sophie Rennert | Mezzosopran
Wolfgang Resch | Bariton
Graham Johnson | Klavier

13. Mai 2022, 20.15 Uhr | Grote kerkzaal, Zeist (NL)
weitere Infos...



Operettengala
klangantrisch


Heidi Maria Glössner | Erzählerin
Marysol Schalit | Sopran
Léonie Renaud | Sopran
Gustavo Quaresma | Tenor
Wolfgang Resch | Bariton

Ensemble Paul Klee

19. Mai 2022, 20.00 Uhr | Konzerthalle Riggisberg, Riggisberg (CH)

20. Mai 2022, 20.30 Uhr | Konzerthalle Riggisberg, Riggisberg (CH)
weitere Infos...



Liederabend
Lied et Mélodie Genève


»Dichterliebe | Rückert-Lieder | Wesendonck-Lieder«


Claude Eichenberger | Mezzosopran
Wolfgang Resch | Bariton
Sonja Lohmiller | Klavier

21. Mai 2022, 17.30 Uhr | Palais de l’Athénée Genève
weitere Infos...



G. Bizet: »Carmen«
Oper Burg Gars


Rolle: Moralès

Regie: Dominik Wilgenbus
Musikalische Leitung: Johannes Wildner
Klangvereinigung Wien

Premiere: 14. Juli 2022, 20.00 Uhr | Burg Gars
weitere Termine: 16., 19., 21., 23., 28., 30. Juli 2022, 2., 4., 6. August 2022
weitere Infos...



J. Widmann: »Das Gesicht im Spiegel«
Neue Oper Wien


Rolle: Bruno

Regie: Carlos Wagner
Musikalische Leitung: Walter Kobéra
Damen des Wiener Kammerchors
amadeus ensemble-wien

Premiere: 12. September 2022, 19.30 Uhr | Halle E im MuseumsQuartier, Wien
weitere Termine: 15., 17., 18. September 2022
weitere Infos...

14., 15. Oktober 2022, 19.30 Uhr | Müpa Budapest
weitere Infos...



Neujahrskonzert
PODÉL DUNAJE | DONAU ABWÄRTS


Marion Grange | Sopran
Wolfgang Resch | Bariton

Kaspar Zehnder | Dirigent
Filharmonie Hradec Králové

30. Dezember 2022, 18.00 Uhr | Sal Filharmonie Hradec Králové, Königgrätz (CZ)

31. Dezember 2022, 15.00 Uhr | Sal Filharmonie Hradec Králové, Königgrätz (CZ)
weitere Infos...



Operabase | Archiv

Galerie


Presse

R. Keiser: Croesus (Crésus), Ensemble Diderot | Arcal Lyrique | Théâtre de l’Athénée Paris 2020

« Wolfgang Resch campe un Orsanes de toute beauté, ses qualités vocales sont impressionnantes [...] »
[»Wolfgang Resch stellt einen Orsanes voller Schönheit dar, seine stimmlichen Qualitäten sind beeindruckend [...]«
Pedro Octavio Diaz, classiquenews.com

« Nous retrouvons également le soprano claire et agile de Marion Grange dans la partie de Clerida, efficacement défendue, la saine élasticité vocale du baryton de Wolfgang Resch en Orsanes, le prince félon »
anaclase.com

« [...] Wolfgang Resch épate par sa présence vocale et la libidineuse fourberie de son rôle [...] »
Alain Cochard, concertclassic.com

« Tour à tour inquiétant ou doucereux, strip-teaser occasionnel, le baryton Wolfgang Resch est un prince lydien aux troubles intentions, parfait dans le désespéré ‹ Fortune ne m’abandonne pas ›, scène mémorable où les acteurs défilent en ombres chinoises en laissant libre cours à leurs conflits intérieurs. »
Philippe Ramin, bachtrack.com

« Autre baryton du plateau, l’autrichien Wolfgang Resch avait repris en cours de répétitions le rôle du prince lydien Orsanes, dont le titulaire initialement prévu était souffrant. Son interprétation ne trahit toutefois à aucun moment ce remplacement tardif. Il traduit avec intelligence et sensibilité les sentiments successifs qui agitent ce prince félon: sa déception rageuse face à Elmira qui repousse ses avances (Lieben, Leiden, Bitten, Flehen), la passion amoureuse (déclamée dans un enchanteur Mein Elmir, meine Sonne, relevé d’un évocateur solo de traverso), l’ambition politique qui va le pousser à trahir Crésus (Die Flamme steigt), la stupeur et l’effroi enfin, quand il comprend qu’il est face au véritable Atys, son rival (Werthes Glück, verlaß mich nicht! ). Cet air et son récitatif, particulièrement convaincants, seront largement et justement applaudis par le public. »
Bruno Maury, baroquiades.com

»Der junge österreichische Bariton Wolfgang Resch in der Rolle des Intriganten Orsanes fiel uns besonders auf; seine warme volle Stimme fließt mit samtweichen Legato in allen Registern.«
Peter M. Peters, ioco.de

« On ajoutera la perfidie bien chantante du baryton Orsanes -Wolfgang Resch, entre Famille Adams et le Edward aux mains d’argent de Johnny Depp, Resch avec sur le torse le visage tatoué de la princesse! »
francetvinfo.fr

U. Zimmermann: Weisse Rose, Den Norske Opera Oslo 2019

«Musikken er sterk og tematikken brutal, og operaorkesterets femten musikere spilte stramt og uttrykksfullt under Francis Benichou ledelse. Sangerne Wolfgang Resch og Marion Grange behersket de krevende rollene, som begge ligger helt i de øvre registrene mye av tiden, til fingerspissene.»
[»Die Sänger Wolfgang Resch und Marion Grange beherrschen die anspruchsvollen Rollen, die beide zum größten Teil im oberen Register angesiedelt sind, bis in die Fingerspitzen.«]
Hilde Halvorsrød, scenekunst.no


G. Rossini: La Cenerentola, Theater Orchester Biel Solothurn 2018

»Wolfgang Resch als Dandini: Sehr sauber geführte Stimme; und in der Figurengestaltung angenehm schnöselig. Ein kluger Kontrast zu seinem Liebhaber [...]«
Michel Schaer, Stimme der Kritik

»Bariton Wolfgang Resch gibt den Fake-Herzog mit schiefem Matrosenkäppi in Tony-Curtis-Manier und punktet mit akkurater Phrasierung.«
Peter Wäch, Berner Zeitung

»Wolfgang Resch dominierte als dandyhafter und Libido gesteuerter Dandini das Geschehen [...]«
Silvia Rietz, Solothurner Zeitung

»Wolfgang Resch gibt einene köstlich überdrehten Dandini ab.
Annelise Alder, Bieler Tagblatt


G. Schedl: Der Ficus spricht, Neue Oper Wien 2018

»Die Ballade ›Das Lied vom Glück des einen ist des anderen Pech‹, die Wolfgang Resch formidabel in Brecht’scher Manier vorträgt, vermittelt Trost in der Trostlosigkeit des Seins.«
Susanne Zobl, Kurier

»Begleitet werden die beiden von einem ›Volkssänger‹ (souverän der Bariton Wolfgang Resch mit der Ballade ›Das Glück des einen ist des anderen Pech‹, ein Bariton mit tenoralem Potenzial und, hervorragend geführt vom Regisseur Leonard Prinsloo mit leichtfüßiger Körpersprache).‹
Karl Masek, Der neue Merker

»Von den Sängern scheint nur einer richtig singen zu können (›so richtig garstig schön‹, wie ›B‹ bemerkt): der ›Volkssänger‹ (Wolfgang Resch), dessen selbstgefällige Gemütlichkeit den inszenierten Zerfall des Operngenres eher verstärkt, als ihn aufzuhalten.«
Lena Dražić, Wiener Zeitung

»Und um die alte Weisheit, die der Volkssänger (souverän: Wolfgang Resch)in seiner in Brecht-Manier vorgetragenen Ballade ›Das Lied vom Glück des einen ist des anderen Pech‹ ausdrückt. Eine aphoristisch-skurrile Abrechnung mit dem Alltäglichen.«
Walter Dobner, Die Presse

»Premierenapplaus für alle, nicht zu vergessen Wolfgang Resch, der als Volkssänger glänzend unterhält, [...].«
Stefan Ender, Der Standard


Johannes Maria Staud: Die Antilope (ÖEA), Neue Oper Wien 2017

«Il ruolo protagonistico è affidato a Wolfgang Resch. Il baritono austriaco comunica con intensità le varie sfaccettature di Victor, ne è interprete profondo in scena e abile per quanto attiene le molteplici esigenze canore, comprese frequenti emissioni eterodosse.»
[»Die Hauptrolle ist Wolfgang Resch anvertraut. Der österreichische Bariton überträgt mit Intensität die diversen Facetten Victors, ist dabei ein tiefgründiger Interpret auf der Bühne und besitzt die Fähigkeit, die multiplen stimmlichen Anforderungen zu meistern, einschließlich häufiger unkonventioneller Klangerzeugung.«]
Francesco Bertini, Connessi all’Opera

«In scena, accanto all’onnipresente Wolfgang Resch un ottimo attore cantante in grado di piegare la sua voce di baritono lirico a sottigliezze espressive che lo spingono dai registri più gravi a quelli sovracuti di falsetto, si mette in evidenza un gruppo d’interpreti tutti chiamati a interpretare più personaggi nel corso della serata e tutti ottimi [...]»
[»Auf der Bühne, neben dem omnipräsent Wolfgang Resch, ein exzellenter Sängerschauspieler, fähig seine lyrische Baritonstimme den expressiven Feinheiten zu beugen, die ihn von den tiefsten Registern bis zum höchsten Falsett drängen, eine Gruppe aus Interpreten, die alle im Laufe des Abends mehrere Rollen verkörpern, alle ausgezeichnet [...] «]
Rino Alessi, Una vita all’Opera

«Prova superata per il baritono Wolfgang Resch, Victor dalla presenza scenica impeccabile nella sua alienazione, forte della voce facilmente adattabile alle esigenze del personaggio che contempla gravi e sovracuti in falsetto.»
[»Beweis für den Bariton Wolfgang Resch, Victor mit einer tadellosen Bühnenpräsenz in seiner Entfremdung, einer starken Stimme, die leicht an die Bedürfnisse des Charakters anpassbar ist, von der Tiefe bis zu höchsten Falsett-Tönen.«]
Luca Benvenuti, TeatriOnline

«Solo Victor ha il suo piccolo momento di gloria nella scena iniziale, quando si esprime per la prima volta e riesce a comunicare, attraverso lo sconosciuto antilopico, tutta la solitudine del mondo (giusto plauso al baritono Wolfgang Resch).»
[»Nur Viktor hat seinen kleinen Moment des Ruhms in der Anfangsszene, wenn er sich das erste Mal ausdrückt und es schafft, mittels des unbekannten Antilopisch die ganze Einsamkeit der Welt auszudrücken (gerechtfertigter Applaus dem Bariton Wolfgang Resch).«]
Monique Ciola, Giornale della Musica

« Le jeune baryton Wolfgang Resch incarne Victor avec une souplesse vocale jamais prise en faute. »
[»Der junge Bariton verkörpert Victor mit makelloser vokaler Flexibilität.«]
Bertrand Bolognes, Anaclase

»Der junge österreichische Bariton Wolfgang Resch (u.a. Teilnehmer des Young Singers Project Salzburg, 2014) singt den ›Victor‹ bis hin zu tenoralen Exzessen höchst souverän und spielt den ›Antilopen-Sprachler‹ bis zur Selbstentäußerung. Bei den Schlussvorhängen Verblüffung: Resch und der Komponist Staud sehen einander aus gewisser Entfernung fast zum Verwechseln ähnlich. Noch ein ›Alter-Ego-Effekt‹?«
Karl Masek, Der Neue Merker

»Den Heiterkeitshorror verwandelt er in bassige Bläserexplosionen, die von Glissandi und Klangpartikeln umtost werden - handwerklich gut gearbeitet und expressiv anzuhören, vor allem in den Gesangslinien des Antilopenmanns (Opernmitarbeiter des Abends: der ausdrucksstarke Wolfgang Resch).«
Christoph Irrgeher, Wiener Zeitung Online

»Stimmlich herausragend präsentierten sich Wolfgang Resch als Antilopenmensch Victor und Elisabeth Breuer mit ihrer Skulpturenarie, die nichts an Geschmeidigkeit und Klarheit vermissen ließ.“
Michaela Preiner, European Cultural News

»Der Tiroler Bariton Wolfgang Resch als Victor, der blonde Einsame unter den Marionetten, führt sehr überzeugend eine Besetzung an, die sich vielfach verwandelt ... einen Komplex von ›Außenwelt‹, gekennzeichnet als Tiermassen, gegen den sich der einsame (und nur einmal, angesichts der Skulptur aggressive) Held (eine Antilope ist doch etwas Schönes, Zartes, Alternatives) stellt - als einziges Zentrum des Abends.«
Renate Wagner, Der Neue Merker

»Zwischen Sprechgesang und - oft gegen den Sprachrhythmus getakteten - Melismen bieten sich nur Victor (Wolfgang Resch) und der singenden Skulptur Elisabeth Breuers wirklich dankbare Gelegenheiten, vokale Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. Die beiden machen glücklich Gebrauch davon.«
Wilhelm Sinkovicz, Die Presse


Mozart: Die Zauberflöte, Oper Burg Gars 2017

»Papageno – hervorragend der junge Wolfgang Resch. [...] Ein Höhepunkt war wohl nicht nur für mich jedenfalls das Duett mit Papageno ›Bei Männern welche Liebe fühlen‹ – Wolfgang Resch war ebenso ein Glücksfall. Ein sympathischer ›Naturbursch‹, locker, wortdeutlich, eine samtig-baritonale Stimme. Für mich die Entdeckung des Abends!«
Peter Dusek (Der Neue Merker)

»An humoristischem Talent gebricht es Wolfgang Resch als Papageno jedenfalls nicht. Seine Pointen erheiterten das Publikum [...]«
Die Presse

»Er spielte und sang sich sofort in die Herzen des Publikums [...]«
Richard Schmitz (Radio Klassik)

»Vor allem lässt er seinen [...] Papageno (eine Entdeckung: Wolfgang Resch) so jung und so frech durch alle Prüfungen springen, dass es eine wahre Freude ist.«
Die Niederösterreichischen Nachrichten


Zimmermann: Weisse Rose, Theater Orchester Biel Solothurn 2016

»Wolfgang Resch ist ein Bariton, der auf Linie singt, schlank, intonationssicher und mit einer grossen Palette an Farben und Ausdruckgesten. Das intensive Spiel der beiden Ausnahmekünstler geht unter die Haut, bannt vom ersten bis zum letzten Ton.«
Solothurner Zeitung

« Wolfgang Resch, qui incarne Hans, est remarquable, sa diction est claire, il maintient la tension de bout en bout et représente la force tranquille sur lequel sa soeur peut se reposer. [...] Un grand bravo à tous! »
[»Wolfgang Resch, der Hans verkörpert, ist bemerkenswert, seine Diktion ist klar, er hält die Spannung von Anfang bis Ende und repräsentiert die stille Kraft, auf der sich seine Schwester ausruhen kann. [...] Ein großes Bravo an alle!«]
Le Journal du Jura

»Die zwei Darsteller, Marion Grange und Wolfgang Resch in den Rollen der Geschwister Scholl, Stunden und Tage vor ihrer Hinrichtung durch das Nazi-Regime, erfüllten die Gestalten mit einer Präsenz und einer Intensität, die echt und glaubwürdig wirkte. [...] ...anhaltenden Applaus für alle Beteiligten, für Sänger/Darsteller, Regie und auch für die Musiker, die für einmal (sic!) den Applaus auf der Bühne entgegennehmen durften. Ein sehr bewegender Abend.»
Klassik Schweiz (swissclassic.org)

»Marion Grange und Wolfgang Resch leihen den beiden Gesangspartien ihre Stimme. Sie tun das engagiert, glaubwürdig und berührend. Kaspar Zehnder, der ohne Stab arbeitet, führt sie mit weit geöffneten Händen zur Entfaltung in menschlicher und gesanglicher Hinsicht. Damit schaffen alle Beteiligten musikalisch eine runde, geschlossene Aufführung, der gegenüber jede Detailkritik verstummen muss.«
Michel Schaer (www.stimme-der-kritik.org)

»Auf diesem Hintergrund überzeugt auch die Besetzung der Rollen mit Marion Grange als Sophie und Wolfgang Resch als Hans. Beide verfügen über eine schlanke und variantenreiche Tongebung. [...] Wolfgang Resch gibt einen eher nüchternen, aber nicht minder berührenden Hans.«
Bieler Tagblatt


Ritter Odilo, Konzert Theater Bern 2015

»Wolfgang Resch ist in Personalunion Ritter Odilo, Ross, Prinzessin, Küchenfee Algida und Herr Winter. Ein Riesenspass (auch für Erwachsene) ihm zuzusehen und zuzuhören, wie brillant sich der 25-Jährige verwandelt und zum Beispiel als Küchenfee Algida in der Burgküche Cupcakes bäckt und dabei wie ein singender Dirigent mit der Kelle die Backzutaten in den Teig fuchtelt. Auch sonst gibts viel fantastischen Do-it-yourself-Märchenzauber. [...] Der Sänger, den man auf der grossen Opernbühne etwa als Papageno in der ›Zauberflöte‹ oder als Eddy in ›Greek‹ erleben konnte, hat mit seiner burschikosen Natürlichkeit auch vor dem kritischsten Opernpublikum überhaupt, den Kindern, Bestand. Wie er von schockgefrorenen Staccati durch die Frost-Musik (Chorus of the cold people) aus ‚King Arthur‘ schlottert, geht den Kindern durch Mark und Bein.«
Der Bund


Schubertiade Istanbul Music Festival, 2015

«...another singer captured the spotlight, but in a very different context and style: Austrian baritone Wolfgang Resch sang a lengthy recital of Franz Schubert’s songs with pianist Sascha El Mouissi as part of the ongoing Istanbul International Music Festival’s ‹Schubertiade›. [...] That occasion revealed a future major star. The slim and boyish Resch is only 25, but his mature vocal luster is already readily apparent, and within a very natural, speech-based vocal production. [...] a promising career.»
Zaman Istanbul


Turnage: Greek, Konzert Theater Bern 2015

»Der junge Wolfgang Resch singt Eddy mit schlankem, biegsamem Bariton.«
Musik & Theater


Salzburger Festspiele - Young Singers Project, 2014

»Wolfgang Resch als Papageno, stimmlich überzeugend, mit hervorragender Textdeutlichkeit, feinem Timbre und klar über die Lagen geführter Kantilene.«
DrehPunktKultur


Strauss: Ariadne auf Naxos, Konzert Theater Bern 2014

»Harlekin - sehr schön gesungen von Wolfgang Resch«
Oper Aktuell

Repertoire

Kontakt

Guntramsdorfer Straße 12/2
2340 Mödling/Wien
Österreich

Tel.: +43 (0)2236 41004
Mobil: +43 (0)676 5454654
Fax: +43 (0)2236 410044
Email: es@estherschollum.at

www.estherschollum.at


Contact My Agent

Contact Me